Alle Beiträge von rhogberlin

Hungerstreik gegen Haftbedingungen

Der politische Gefangene Yusuf Tas ist seit mehr als 50 Tagen im Hungerstreik. Es wird zeit, dass deine Forderungen endlich erfüllt werden! Seit dem 8. Mai ist die im Frauenknast Lichtenberg eingesperrte Gülaferit für ihn in einen Solidaritätshungerstreik getreten.
Bitte teilt den Aufruf und unterstützt die Kundgebung am nächsten Mittwoch (24.5.) um 13 Uhr vor der JVA Berlin-Lichtenberg.

 

Veranstaltungsreihe der Roten Hilfe Berlin

 

Im Kampf gegen jeden emanzipatorischen Widerstand, greift der Staat auf Schikanen, Einschüchterungen, Kriminalisierungen, anonymisierte Polizeizeugen und traumatisierende Gewalt zurück. An Einsatzmitteln wird dabei nicht gespart. Repression meint immer uns alle, auch wenn sie nur die Einzelne* trifft. Wir laden Euch ein, mit
uns gemeinsam einen Blick hinter die Kulissen der staatlichen Strafverfolgung zu werfen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe wollen wir in einzelnen Veranstaltungen verschiedene Aspekte
des Themas Repression geben und konkrete Anknüpfungspunkte erläutern. Wir wollen euch Mut machen, das Thema bei der Planung von eigenen Aktionen miteinzubeziehen.
In diesem Sinne – Schafft Rote Hilfe!
Freiheit für alle politischen Gefangen!

Flyer zur Veranstaltungsreihe


13.05 // 19 Uhr // Baiz
Schönhauser Allee 26A, 10435 Berlin
Polizeizeug*innen vor Gericht


19.05. // 19 Uhr // Haus d. Demokratie
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
Linke aus der Türkei und Kurdistan im deutschen Knast


02.06.2016 // 20 Uhr // Lunte
Weisestr. 53, 12055 Berlin
Rote Hilfe VoKü mit Film über den Tod von Carlo Giuliani


10.06 // 18 Uhr // Syndikat
Weisestr. 56, 12049 Berlin
Geschichte der Roten Hilfe


15.06. // 19:00 Uhr // Kino Regenbogenfabrik
Lausitzer Str. 22, 10999 Berlin
Wie mit traumatischen Repressionserfahrungen umgehen


23.6 // 19:00 // Versammlungssaal im Mehringhof
Gneisenaustraße 2a, 10965 Berlin
Repression zum G20 Treffen in Hamburg

 

Solidarität mit Antifas aus berlin

Am Morgen des 28. Februar 2017 durchsuchten Beamte des Berliner Staatsschutzes mindestens zwei Wohnungen in Kreuzberg und Berlin-Mitte und versuchten dabei zwei Beschlüsse zur DNA-Entnahme zu vollstrecken. Im Raum steht der Vorwurf der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung. Laut Durchsuchungsbeschluss soll der Sänger einer Neonaziband im Dezember 2015 in Berlin-Kreuzberg »diverse Prellungen« erlitten haben. Auch eineinhalb Jahre nach der Konfrontation haben die Behörden keinerlei Beweise gegen die Beschuldigten zur Hand: So geht aus den Ermittlungsakten hervor, dass ein DNA-Abgleich nicht dazu geeignet ist, die Frage der Täterschaft zu klären. Trotzdem bestehen die Behörden weiterhin auf diesen erheblichen Grundrechtseingriff, mit fadenscheiniger Begründung. Solidarität mit Antifas aus berlin weiterlesen

Kohle unten lassen statt Protest unterlassen

Unterstützt Klima-Aktivist*innen vor Gericht

Während RWE ungestraft Kohle abbaut und das Klima zerstört, werden wir für geringfügige Regelübertritte bei legitimem Protest kriminalisiert.

Etwa 100 Menschen, die sich an Protestaktionen wie „Ende Gelände“ beteiligten, wurden von der Großkanzlei Redeker, Sellner, Dahs aufgefordert, eine Unterlassungserklärung (Beispiel) zu unterschreiben. Dabei handelt es sich um ein rechtsverbindliches Versprechen an RWE, in Zukunft jeglichen Protest auf deren Betriebsgelände zu unterlassen. Die meisten Aktivist*innen weigerten sich, die Erklärung zu unterzeichnen. Die ersten werden nun von RWE verklagt, auch den anderen droht ein Zivilprozess. Die Kosten der Gerichtsverfahren belaufen sich auf 3.000 bis 10.000 Euro pro Person – oder auch mehr, wenn wir uns durch mehrere Instanzen klagen. Mindestens einen Fall möchten wir als Musterklage bis zum Bundesverfassungsgericht bringen. Dafür werden rund 32.000 Euro benötigt. Kohle unten lassen statt Protest unterlassen weiterlesen

Pressemitteilung 4 – Solidaritätskreis Felix Weitenhagen

Das Arbeitsgericht gab der Klage des IG – Metall Mitglieds und Betriebsrats Felix Weitenhagen aus dem Siemens Schaltwerk und seines Anwalts Helmut Platow am 5. Mai statt. Damit muss Siemens die ersten beiden Abmahnungen (von insgesamt 6) aus der Personalakte entfernen.

Herzlichen Glückwunsch an Felix Weitenhagen, seine Kolleg*innen und die Solidaritätsbewegung!

Die Berliner Zeitung schriebt am 6. Mai unter dem Titel „Siemens verliert gegen Betriebsrat“ über den Prozess: „Weitenhagen, Betriebsrat des Schaltwerks mit 3000 Mitarbeitern war im Oktober 2015 abgemahnt worden. Einmal soll er die Geheimhaltungspflicht über Verhandlungen des Unternehmens mit dem Betriebsrat zur Einführung eines neuen Schichtsystems durchbrochen haben, indem er Mitarbeiter darüber in Kenntnis setzte. Zum zweiten soll er das Unternehmen geschädigt haben, weil er in einer Pause zu lange die Belegschaft informiert habe.“ Pressemitteilung 4 – Solidaritätskreis Felix Weitenhagen weiterlesen

MedienProtest Klassenkampfblock

 

am 05. Mai findet um 12:00 Uhr der Arbeitsgerichtsprozess von Felix Weitenhagen gegen Siemens statt. Wir dokumentieren den Solidaritätsaufruf des Solikreises.

Siemens muss sich verantworten, weil seit November 2015 die Arbeit des Betriebsrats Felix Weitenhagen im Berliner Siemens Schaltwerk massiv behindert wird. Felix hat für seine gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit 6 Abmahnungen mit Kündigungsdrohung erhalten und wurde strafversetzt. Das sind Methoden professioneller Bekämpfung von Betriebsräten. Felix Weitenhagen klagt in dem Prozess auf Entfernung der 1. und 2. Abmahnung aus seiner Personalakte.

Der Tatvorwurf von Siemens an Felix Weitenhagen ist: Informationsgespräche als Betriebsrat mit einer Gruppe von Kolleg*innen geführt zu haben als ein Wochenendschichtmodell eingeführt werden sollte. Die meisten Kolleg*innen und Felix haben konsequent ein freies Wochenende gefordert.

Die Kritik von Felix Weitenhagen und seinem gewerkschaftlichen Rechtsanwalt ist: Mit den Abmahnungen werden die Rechte des Betriebsrats und die Rechte der Belegschaft, sich bei dem Betriebsrat ihres Vertrauens zu informieren angegriffen. Felix: „Für mich ist es selbstverständlich mich als Betriebsrat mit den Kollegen zu beraten und mit ihnen unerschütterlich Partei für die Interessen der Belegschaft zu vertreten. Das passt dem Management nicht.“Der Solidaritätskreis fordert:

  • Sofortige Rücknahme aller Abmahnungen und der Strafversetzung von Felix Weitenhagen!
  • Verantwortliche Manager müssen zur Rechenschaft gezogen werden!
  • Freie gewerkschaftliche Betätigung im Betrieb!
  • Sofortige Kündigung des flexiblen 21-Schichtmodell im Schaltwerk!

Zur Unterstützung von Felix Weitenhagen findet am 5. Mai bereits ab 11:15 Uhr eine Kundgebung vor dem Berliner Arbeitsgericht Magdeburger Platz 1 statt. Prozessbesucher/innen und Presse sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Solikreises: http://www.solikreis-felix-weitenhagen.de/